Kurse und Vorträge  




 
Human Design | Die Chart | Die Neun Zentren
Typen und ihre Strategie | Autorität / Profil
Die Neun Zentren





Im Human Design ist alles Definierte verlässlich, alles Nicht-Definierte unzuverlässig und offen für Konditionierung.

1. Kehl - Zentrum:

Das Zentrum des Manifestierens - Sprechen und Handeln. Die biologische Entsprechung: Schild- und Nebenschilddrüse - Stoffwechsel.

Ein Blick auf den Schaltplan: das Kehl-Zentrum hat die meisten Tore, 11 Möglichkeiten der direkten Verbindung zu sechs Zentren.

Alle Wege führen nach Rom, alle Energien streben zum Kehl-Zentrum, um sich dort mit verbaler Kommunikation oder durch Tun = Machen und Handeln auszudrücken und zu manifestieren.

Das definierte Kehl-Zentrum: die Verbindungen zeigen Ihnen, wie Sie hier festgelegt sind:

- von woher sprechen Sie
- von woher handeln Sie, dauerhaft und zuverlässig.

Das weisse Kehl-Zentrum : wie, wann und von woher Sie sprechen, hängt von äusseren Kräften ab. Hier werden Sie im Sprechen und Tun konditioniert und beeinflusst. Hier lernen Sie viel über verschiedene Arten von Kommunikation, sofern Sie sich mit den äusseren Vorgängen nicht identifizieren. Sie dienen Ihren Mitmenschen auch damit, dass Sie für sie Dinge aussprechen, die für sie wichtig sind (Sprachrohr).

Das Kehl-Zentrum regelt in der Hauptsache die sprachliche Kommunikation. Damit das Sprechen zum Tun führt, müssen einer oder mehrere Motoren des Körpers mit dem Kehl-Zentrum verbunden sein. Das Kehl-Zentrum selbst ist kein Motor.


Die vier Motoren

2. Das Sakral-Zentrum

Das Zentrum des Generierens - Bewegung, Vitalität, Schaffenskraft, Ausdauer, Fruchtbarkeit und Sexualität. Die biologische Entsprechung: Keimdrüsen (Eierstöcke, Hoden).

Ein Blick auf den Schaltplan: Das Sakral-Zentrum ist ein Wirbel von Kräften. 9 Tore, die sich direkt mit 5 Zentren verbinden können. Das Sakral-Zentrum ist ein Generator, der läuft und läuft = Ausdauer. Wichtig ist hier das Regenerieren, das Ausspannen, das Wiederaufladen der Batterien - sonst kommt es aus Uebermüdung zur De-Generation.

Die Stärke des Sakral-Zentrum ist das Antworten, Reagieren aus dem Warten heraus. Das ist kein passives Warten, sondern wie bei einem Tennisspieler ein Warten auf den nächsten Ball, den das Leben uns zuspielt.

Das Sakral-Zentrum kann sich ebenfalls äussern, nicht mit Worten wie das Kehl-Zentrum, sondern mit Ur-Lauten wie Brummen, Knurren, Stöhnen, Seufzen, Jauchzen. Wenn es wartet, bis es gefragt wird, kann es antworten, reagieren, sich äussern: "MHM" heisst Ja, "N-n" heisst Nein, "Aehh" heisst, "ich weiss nicht."

Definiertes Sakral-Zentrum : Warten können ist angelegt, wenn auch nicht einfach. Die Frequenz der Kraft und Beharrlichkeit ist dauerhaft und verlässlich, wenn das Sakral-Zentrum zugestimmt hat. Die Stimme der Urlaute aus dem Körper ist ein sicherer Anzeiger des Energiepegels.

Weisses Sakral-Zentrum

Wie die Kraft, Ausdauer und Sexualität gelebt wird, hängt von äusseren Kräften ab. In jüngeren Jahren ist Sexualität das grosse Fragezeichen: hier wird gelernt. Später hat sich vielfältiges Wissen zu den Themen Sexualität und Vitalität angesammelt.


3. Herz- Zentrum

Das Zentrum der Ich-Stärke und Willensstärke (Ego), die Energie für die materielle Ebene. Die biologische Entsprechung: Thymusdrüse, Herzmuskel, Magen und Galle.

Ein Blick auf den Schaltplan: 4 Tore als potentielle Verbindungen zu 4 Zentren. Hier geht es um die Bedürfnisse auf der materiellen Ebene: Essen, Kleidung, Wohnung, Arbeit, Erziehung und Bildung, Familie/Kinder/Geld verdienen - aber auch Erholung. Hier treffen sich aber auch der materielle und spirituelle Weg.

Definiertes Herz-Zentrum

Ego und Willensstärke als Antrieb auf der materiellen Ebene sollten sich nicht beeinflussen lassen. Das Herz-Zentrum ist ein pulsierender Motor, entweder er ist an oder aus. Wenn es zum Kehl-Zentrum definiert ist, sagt es :" ich habe" oder "ich habe nicht."

Weisses Herz-Zentrum

Die Ich-Stärke und Willensstärke sind von aussen konditioniert und gefärbt. Den Menschen mit undefinierten Herz-Zentrum darf man nicht sagen :"Du musst nur wollen, dann geht es schon........ Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg........." Geborgte oder aufgezwungene Willenskraft kann das Herz und den Magen usw. krank machen. Schützen kann man sich, indem man lernt, keine Versprechungen mehr zu geben.


4. Das Wurzel-Zentrum

Druck, Durchsetzungskraft, Stress, treibt die Evolution voran - auch Urbedürfnisse, Urvertrauen. Biologische Entsprechung: Nebennieren, Adrenalin.

Ein Blick auf den Schaltplan: das Wurzelzentrum kann nicht direkt mit dem Kehlzentrum verbunden sein. Es ist aber die bei weitem elementarste Quelle der Energie in uns. Das Stress-Hormon hilft uns, gefährliche oder anstrengende Situationen zu meistern. Es ist nicht nur Motor, sondern auch eines der beiden D r u c k - Z en t r e n des Körpers. Wir können es uns wie eine Tankstelle vorstellen: 9 Tore, die unterschiedliche Kraftstoffe an 3 Zentren weitergeben.

Definiertes Wurzel-Zentrum

Der Druck, zu sein, sich weiter zu entwickeln und sich dem Leben und der Welt anzupassen, teilt sich dauerhaft den verbundenen Zentren mit und treibt die Prozesse voran.

Weisses Wurzel-Zentrum

Der Stress wird als von aussen kommend erlebt. Allein ist man völlig frei von Stress - bis Menschen, Tiere oder Transite eine Verbindung herstellen und das Zentrum wecken.


5. Emotional-Zentrum

Das Emotional-Zentrum ist auch unter dem Namen Solarplexus bekannt: Fühlen, Emotionen, Sensitivität. Die biologische Entsprechung: Pankreas, Nieren, Nervensystem = das Bauch-Hirn.

Das Solarplexus-Zentrum hat eine doppelte Funktion:

- es ist der Motor der emotionalen Welt und zugleich ein Zentrum potentioneller Bewusstheit.

Ein Blick auf den Schaltplan: es liegt symmetrisch zu dem Zentrum links aussen, dem Milz-Zentrum, unsere älteste Bewusstheit und Wahrnehmung. Das Emotional-Zentrum hat 7 Tore und kann mit 4 Zentren direkt verbunden sein.

Zunächst einmal ist das Emotional-Zentrum ein Motor: seine typische Frequenz ist die Welle: Hinauf/hinab, Hoffnung/Schmerz, himmelhochjauchzend/zu Tode betrübt, Erwartung/Enttäuschung, Wechsel von Aktivität und Ruhe (Atmung und Verdauung).

Definiertes Emotioal-Zentrum

Ist das Emotional-Zentrum definiert, stellt es immer die innere Autorität dar. Da man sich immer in einer bestimmten Welle von Hoffnung/Schmerz, Erwartung/Enttäuschung, Feinfühligkeit/Ueberempfindlichkeit befindet, gibt es keine Wahrheit und Klarheit im Moment, sonder immer über Zeit. Es gibt keine Wahrheit im Jetzt! Geduldig warten, bis die ganze Welle durchlaufen ist und dann entscheiden. Nicht losspringen, weder auf dem Gipfel, noch im Tal. Es geht natürlich nicht darum, Gefühle zu verdrängen, das ist schädlich. Es geht darum, zu warten, bis die Motoreigenschaft aufgehört hat, bis man innerlich still und nicht mehr nervös ist, und dann kann man entscheiden. Geduld ist der Schlüssel zur emotionalen Stabilität.

Weisses Emotional-Zentrum

Emotional offene Menschen spiegeln, was der emotional Definierte aussendet. Nehmen sie dieses Spiegelbild persönlich, können sie sehr verletzt werden, sich mit Schuld- und Schamgefühlen anderer belasten. Oft haben sie Angst, abgelehnt zu werden und versuchen deshalb, immer lieb und nett zu sein. Sie können sich schützen, indem sie sich aus der Aura eines Menschen, in der sie sich nicht wohl fühlen, entfernen. Sie werden dann sehr schnell wieder gefühlsneutral werden. Es ist ganz wichtig für sie, keine emotionale Entscheidungen zu treffen. Lernen sie erst mal, diese Mechanismen zu erkennen, fällt ihnen eine grosse Last vom Herzen.

Seine zweite Funktion als potentielles Zentrum der Bewusstheit bringt uns zur nächsten Gruppe der Zentren. Hier wird das Bauchhirn genauer erklärt.

Drei Zentren der Wahrnehmung und  B e w u s s t h e i t

Die 3 Bereiche der Wahrnehmung und Bewusstheit sind Milz-, Ajna- und Emotional-Zentrum.

Im Human Design hat nichts grössere Bedeutung für die Art und Weise, wie Sie Ihr Leben erfahren und wahrnehmen, als die drei Zentren der Bewusstheit.

Die Körpergrafik zeigt, welche der Bewusstheit verlässlich ist und welche nicht. Ein Zentrum der Bewusstheit ist aktiv, wenn es definiert ist.

Ein weissess Zentrum der Bewusstheit kann gründlich konditioniert, beeinfluss, geprägt und gefärbt werden, viel tiefer als bei den Einwirkungen von aussen auf die 6 mechanischen Zentren, die offen sind.


6. Das Milz-Zentrum

Körperbewusstsein, Instinkt, Intuition und Geschmack. Die "Witterung" aus dem Körper heraus. Das Immunsystem.

Ein Blick auf den Schaltplan: es liegt symmetrisch zu dem Zentrum rechts aussen, dem Emotional-Zentrum.

Das Milz-Zentrum hat 7 Tore und kann mit 5 Zentren direkt verbunden sein. Tor 57 (intuitive Klarheit) ist ein Sonderfall, es kann mit 3 Toren (34, 10 20) verbunden sein.

Das Milz-Zentrum ist unsere älteste Bewusstheit und Wahrnehmung. Sie finden sie schon bei den Tieren als Instinkt, als Witterung.

Es ist die Waschmaschine des Körpers, das Zentrum des körperlichen Wohlbefindens, der Schlüssel zum individuellen Ueberleben. Es hat als Zentrum der Reinigung viel mit der Gesundheit zu tun.

Zum Lymphsystem, zur Immunabwehr, gehören 18 % der Zellen unseres Körpers, fast ein Fünftel aller Körperzellen. Es ist unser ältestes "Gehirn" (das sog. Fliesshirn), seit Jahrmillionen erprobt und daher sehr verlässlich. Hier wird verarbeitet, was Riechen, Hören und Schmecken an Eindrücken bringen und seine typische Frequenz ist im Jetzt.
Die Stimme des Körpers, die ohne Worte, sondern als Witterung oder Ahnung "aus dem Bauch heraus" auf Gefahren hinweist, meldet sich nur einmal. Sie wiederholt sich nicht, dazu hat sie keine Zeit. Das Milz-Zentrum ist k e i n Motor.

Definiertes Milz-Zentrum

Das körperliche Wohlbefinden ist von aussen nur wenig beeinflussbar. Spontan im Jetzt sein zu können ist das Geschenk, falls es die innere Autorität darstellt. Die aktivierten Tore geben die Themen an, die genau festgelegt sind, z.B. auch Aengste, die dem Ueberleben dienen.

Weisses Milz-Zentrum

Wann und wie man sich körperlich wohl fühlt, hängt von äusseren Kräften, von Konditionierungen ab. Qualität als höchstes Prinzip ist in diesem Zentrum sehr wichtig, von allem das Beste: das beste Essen und Trinken und viel Ruhe. Bei jeder Krankheit sollte man so lange im Bett bleiben, bis man wirklich auskuriert ist. Vorsicht: nicht spontan entscheiden!

Allein ist man frei von Angst oder Furcht, aber die Aengste und das Unwohlsein der andern dringen wie durch ein offenes Fenster ein. Identifiziert man sich nicht damit, wittert man sofort im Jetzt, ob jemand krank oder gesund ist. Viele Aerzte, Krankenschwestern etc. haben ein weisses Milz-Zentrum.


7. Das Ajna-Zentrum

Denken, Verstand, Analysieren, Vergleichen, Messen - die mentale Welt. 3. Auge. Hypophyse.

Ein Blick auf den Schaltplan: das mentale Zentrum hat 6 Tore, die mit zwei Zentren verbunden werden können. Das Denken erhält vom Kopfzentrum (8. Zentrum, Krone) seinen Druck, Informationen weiter zu verarbeiten, um verstehen, begreifen und zu wissen. Diese Vorstellungen, Konzepte, werden im Kehl-Zentrum in Sprache umgewandelt. Dieses mentale Zentrum ist k e i n Motor.

Der Verstand arbeitet vor allem über die Augen. Hier wird visualisiert und der Verstand macht sich ein Bild. Seine typische Frequenz: linear durch die ganze Zeit hindurch - Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft. Der Verstand ist also so etwas wie eine Zeitmaschine.

Ueber eine mentale Entscheidung kann immer wieder nachgegrübelt werden..... bis der Verstand begriffen hat, oder weiss oder versteht. Der Verstand ist immer das Eine oder das Andere, er pendelt hin und her. Es gibt dort also keine Gewissheit - und deshalb kann der Verstand keine innere Autorität sein. Er kann zwar eine äussere Autorität erlangen, indem man jemandem etwas erklärt - aber diese Person muss dann wieder aus ihrer eigenen inneren Autorität heraus entscheiden.

Definiertes Ajna-Zentrum

Bestimmte Wege des Denkens, des mentalen Verarbeitens von Information sind festgelegt. Der Verstand macht also seine Arbeit auf verlässliche Weise.

Weisses Ajna-Zentrum

Dass Denken kennt viele Wege. Das sind die typischen Intellektuellen, die viele Bücher lesen und Kurse besuchen, aber nichts wird als wirklich verlässlich erlebt.

Hier stellen einem die definierten "Wegweiser" in den offenen Verstand: "Denk, sprich, tu das, was ich Dir sage.... und Du wirst glücklich sein." Bis man merkt, dass das alles von aussen konditioniert und gefärbt ist. Manchmal ist es wertvoll, manchmal nicht. Wenn der Verstand entrümpelt ist, entsteht die Gabe, die vielen Welten des Denkens kennen zu lernen und schliesslich weise zu werden.


8. Kopf-Zentrum, Krone

Direkt mit dem Ajna-Zentrum verbunden - Inspiration. Die Zirbeldrüse, die den Informationsfluss zwischen den grauen Bereichen des Gehirns und der Hirnrinde (Neorcortex) steuert.

Ein Blick auf den Schaltplan: Das Kopf-Zentrum ist ein Druckzentrum wie dass Wurzel-Zentrum ganz unten. Es ist allerdings k e i n Motor. Es steht für den Druck, der unsere Gedankenprozesse im Ajna-Zentrum schürt: mentale Begriffe zu formen, Konzepte zu erarbeiten, Welt und Leben im Denken zu erfassen. Drei Tore führen direkt zum Ajna-Zentrum:

- den Sinn zu finden, zu begreifen ( Tor 64)
- den Druck, zu formulieren, zweifeln, fragen, verstehen (Tor 63)
- den Druck, wissen zu wollen - die Grenzen der Erkenntnis (Tor 61)


Definiertes Kopf-Zentrum

Inspiration festgelegt, begrenzt und verlässlich.

Offenes Kopf-Zentrum

Inspiration von aussen. Hier kann die Weisheit entstehen, zu wissen, was wirklich inspirierend ist.


9. Das G-Zentrum

Das Selbst, die Identität. Biologische Entsprechung sind die Leber, das Blut. Es ist der Mikrokosmos in uns, das höhere Selbst mit zwei Aufgaben:

- 4 Tore geben uns die Themen der Liebe des Selbst (25, 46, 15 und 10)

- 4 Tore geben uns die Themen der Richtung des Selbst (2,1,7,und 13)

Die 8 Tore liegen in gleichem Abstand im Rad/Mandala und können mit 4 Zentren verbunden sein.

Definiertes G-Zentrum

Eine bestimmte Identität, eine feste Richtung. Eine spezifische Selbsterfahrung.

Weisses G-Zentrum

Wenn Sie sich am falschen Ort befinden, sind Sie mit den falschen Leuten zusammen. Liebe und Richtung sind nicht vorgegeben, sondern werden vom Aussen konditioniert. Die Wahl der Menschen, unter denen Sie sich befinden, ist enorm wichtig, weil die Richtung in Ihrem Leben beeinflusst wird.


 Eva Tajouri - Frickenstrasse 1 - CH-8600 Dübendorf - Mobil: ++41 (0)79 405 57 53 - E-Mail
 © 2006-2017 by Eva Tajouri